HypoVereinsbank Case Study

Autisten realisieren Business Continuity in besonders kritischem Bereich

Auf einen Blick

Für das Rechenzentrum der HypoVereinsbank programmierten Autisten von auticon eine Software, mit der das IT-Team Risikoszenarien durchspielen kann und erkennt, welche Ressourcen für ein Aufrechterhalten des Geschäftsbetriebes unbedingt nötig sind.

KundeHypoVereinsbank
LeistungenSoftware-Entwicklung, Big Data Analysis, Prozessoptimierung, Mustererkennung
ManagerTibor Konya, Head of GSE1 Business Continuity & Intelligence

Hintergrund

Die HypoVereinsbank ist Teil der UniCredit, einer paneuropäischen Geschäftsbank mit einem Angebot in Italien, Deutschland sowie Zentral- und Osteuropa. Die HypoVereinsbank betreut mehr als 15 Millionen Kund*innen weltweit, die das Herzstück der Arbeit der Bank bilden. Die UniCredit setzt sich aus vier Kernregionen und zwei Produktbereichen zusammen, die Lösungen für Unternehmenskund*innen und Privatkund*innen bieten.

Die Digitalisierung und das Bekenntnis zu den ESG-Grundsätzen sind wesentliche Voraussetzungen für die Dienstleistungen. Kernelemente bilden die optimale Begleitung aller Stakeholder und die Förderung einer nachhaltigen Zukunft für die Kund*innen, die Gesellschaft und die Mitarbeiter*innen. Das Ziel ist, die Gesellschaft dabei zu unterstützen sich weiterzuentwickeln, indem allen Beteiligten das Beste geboten und das Potenzial der Kund*innen und Mitarbeiter*innen in ganz Europa zur Entfaltung gebracht wird. In diesem Kontext steht auch die Zusammenarbeit mit Dienstleistern und Service Suppliern wie bei dem Projekt für Business Continuity, in dem zwei IT-Spezialisten und Autisten von auticon ihr volles Potenzial einbringen konnten.

Ziele und Lösungsweg

Konkret ging es um die Analyse von Massendaten in einem sehr business-kritischen Bereich: Ausfälle und Downtimes der IT-Infrastruktur der HypoVereinsbank können zu immensen finanziellen Schäden und Image-verlust führen und müssen unbedingt vermieden werden. Die Fragestellung war, welche Maßnahmen und Ressourcen dafür nötig sind. Ziel des Projektes war die vollumfängliche Prüfung jeglicher Risikoszenarien für die HVB-Rechenzentren im Rahmen agiler Arbeitsprozesse. Eine Lösung hierfür auf Basis automatisierter Tools war nicht zielführend, da nicht auszuschließen war, dass sich Fehler in Daten und Prozessen „weitervererben“. HVB-Projektleiter Tibor Konya beschloss deshalb, Consultants von auticon für die manuelle Umsetzung zu beauftragen: „Tiefgreifende analytische Fähigkeiten waren gefragt!“

Die Aufgaben und Ziele waren klar definiert:

  • Untersuchung von Dokumenten nach Fehlern und Redundanzen
  • Überprüfung von Business Impact Analysen zu zeitkritischen Prozessen
  • Strukturierte Begutachtung der mit den untersuchten Prozessen verbundenen Risiken
  • Auswertungen von Massendaten
  • Erkennen von Zusammenhängen in den großen Datenmengen

Das Projekt war agil angelegt, Gleichwohl orientierte sich das Team an einem Projektplan. Für den auticon-Consultant Sören Schindler und seinen Kollegen von auticon war die strategische Arbeitsweise seiner Teampartner sehr wichtig – genauso wie die klare Aufgabenstruktur und Zeitvorgabe sowie das ruhige Arbeitsumfeld. Schindlers Philosophie: „So arbeiten, dass ich ersetzbar bin und einen möglichst hohen Nutzen und eine Produktivitätssteigerung für unsere Kunden erbringe.“

Er entwickelte eine Software, mit der die Bank Risikoszenarien durchspielen kann und erkennt, welche Ressourcen für ein Aufrechterhalten des Geschäftsbetriebes unbedingt nötig sind. Sören Schindler ist ein exzellenter Programmierer und ein typisches Beispiel dafür, wie solche autistischen Talente aufgrund ihrer neurologischen Disposition am Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft durchs Raster fallen. Trotz seines Know-hows und seiner außergewöhnlichen Begabung war er vor seinem Eintritt bei auticon Frührentner – und das mit 30 Jahren. Wie sich sein Leben verändert hat, können Sie in einem Beitrag im STERN lesen.

Bei der HypoVereinsbank bekamen er und sein auticon-Kollege die reizarme und stressfreie Arbeitsumgebung, die sie zur vollen Entfaltung ihres Potenzials brauchten. Tibor Konya fungierte als fester Ansprechpartner und wurde von auticon Job Coaches in einem Workshop auf die Zusammenarbeit mit den Autisten vorbereitet. Sie standen ihm und den auticon-Mitarbeitern über die gesamte Zeit des Projekts hin beratend als Sparringspartner zur Seite, um eine optimale Kommunikation zu unterstützen.

Kunden-Feedback

„Eine neue Betrachtungsweise und spezielle analytische Fähigkeiten waren gefragt, und so kamen wir mit auticon ins Gespräch. Die Zusammenarbeit war überaus fruchtbar und zielführend.“

Tibor Konya, Head of GSE1 Business Continuity & Intelligence bei der Hypovereinsbank

Ergebnis

Die analytisch sehr anspruchsvolle Aufgabe wurde durch die auticon Consultants exzellent gelöst. Als weiterer wesentlicher Effekt regte ihr besonderer Blick auf Problemstellungen das HVB-Team zum Überdenken bestehender Herangehensweisen an. Viele Autist*innen sehen jede Aufgabe als komplett neue Herausforderung an und greifen bei der Entwicklung von Lösungsstrategien nicht auf Erlerntes und positive wie negative Erfahrungen aus früheren ähnlichen Aufgaben zurück. Sie sind unvorbelastet und offen für alle Lösungswege, auch die unkonventionellen.

Aus dem erfolgreichen Pilotprojekt wurde so eine partnerschaftliche Zusammenarbeit, in deren Rahmen auticon auch für Projekte in anderen Unternehmensbereichen beauftragt wurde. Die positive Erfahrung der Zusammenarbeit in einem neurodiversen Team mit Autist*innen und Nicht-Autist*innen machten dadurch auch andere Teams bei der HypoVereinsbank.

Der Kundennutzen:

  • Sehr genaue und detaillierte Ergebnisse aus der Überprüfung von Business Impact Analysen zu zeitkritischen Prozessen
  • Klarheit über die mit den untersuchten Prozessen verbundenen Risiken
  • Neu entdeckte Zusammenhänge und Muster innerhalb der Big Data Umgebung
  • Tiefgreifendere Analysen und Einsichten in Prozesse
Skip to content